Maultierfreunde Maultierfreunde.de
DER Treff für Freunde des Maultiers
Wettbewerb "Foto des Monats"
Wettbewerb Foto des Monats Abstimmung
   Ergebnis Vormonat
  AnleitungAnleitung    Registrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzenRegistrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzen 
  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 
  KarteLandkarte    StatistikStatistik  

schwarzbuch tierarzt   

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Maultierfreunde-Forum - Übersicht -> Bücher- und Hefte-Ecke (und Videos)
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ninjo
Supermoderator




Anmeldungsdatum: 06.03.2004
Beiträge: 2561
Wohnort: bergisches land
Offline

BeitragVerfasst am: 30.01.2012, 11:13    Titel: schwarzbuch tierarzt   Antworten mit Zitat

über eine bekannte bin ich an das buch "hunde würden länger leben, wenn..." schwarzbuch tierarzt von dr.med.vet.jutta ziegler gestoßen.
ich bin wirklich geschockt, revidiert es doch z.b.meine meinung über das jährliche impfen von hund und katze.
ich hab das buch erst angefangen, bin aber schon ziemlich beeindruckt.
hat es jemand von euch auch schonmal gelesen?


gruß
jo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beate
Betreiberin des Forums




Anmeldungsdatum: 26.02.2004
Beiträge: 4375
Wohnort: Raum Heidelberg
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 30.01.2012, 12:15    Titel:   Antworten mit Zitat

Jo, das interessiert mich sehr!
Bitte berichte weiter (gerne persönlich, wenn Du magst).
Übrigens ist mein Tierarzt auch für grössere Intervalle zwischen den Impfungen.

_________________
Schwimm' gegen den Strom; denn nur an der Quelle kannst Du den Lauf des Flusses verändern!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
SCHORSCH
Erfahrener Benutzer




Anmeldungsdatum: 12.01.2010
Beiträge: 561

Offline

BeitragVerfasst am: 30.01.2012, 12:19    Titel:   Antworten mit Zitat

unser Tierarzt auch;
und er war regelrecht geschockt, als er Vater wurde, was für Hämmer den Babys geimpft werden- er meinte diese Wirkstoffe würde er beim Pferd nicht in diesen Mengen reinhauen....
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
elke
Supermoderator


Alter: 52

Anmeldungsdatum: 11.01.2007
Beiträge: 3733
Wohnort: Raum Stuttgart
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 30.01.2012, 12:43    Titel:   Antworten mit Zitat

Morgen Jo,
das ist für uns eine Richtlinie.
Genauso wie das Buch " Katzen würden Mäuse kaufen".
( dazu gibt es schon einen älteren Treat)
Es geht wie über all nur, um das Geld. Verärgert

Reine Wohnungskatzen werden zu viel geimpft. Es reicht die Impfung gegen Katzenseuche.
Zahnstein bei Hunden und Katzen ist ein Futterproblem. Der PH-Wert im Futter stimmt nicht.
Ebenso ist das Futter für viele verschiedenen Probleme verantwortlich. Siehe gutes Heu für die Equiden...
Die Liste geht endlos weiter: Gelenkbeschwerden, Allergien, Agressivität, schwache Bänder und Wachstumsprobleme.
Es werden Lösungen aufgezeigt. Und woran man einen guten Tierarzt erkennt...
Gruß Elke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ninjo
Supermoderator




Anmeldungsdatum: 06.03.2004
Beiträge: 2561
Wohnort: bergisches land
Offline

BeitragVerfasst am: 30.01.2012, 14:51    Titel:   Antworten mit Zitat

[quote="Beate"]Jo, das interessiert mich sehr!
Bitte berichte weiter (gerne persönlich, wenn Du magst).
Übrigens ist mein Tierarzt auch für grössere Intervalle zwischen den Impfungen.[/quote

ja gern Blinzeln
find es ja geradezu phänomenal, dass ihr euch so interessiert Thumbsup
mich hat das kapitel impfen deshalb so interessiert, weil ich mit meinem (straßen)kater große probleme habe, ihn in die transportbox und dann zum ta zu bekommen. im vergangenen jahr musste ich anschließend ins krankenhaus, mich verbinden lassen.
fakt ist, dass tä auch wohnungskatzen komplett durchimpfen, "aus vorsorge, falls die katze mal entwischt". völliger quatsch, nötig ist hier, zitat " wohnungskatzen nur gegen katzenseuche im welpenalter impfen,. .... die immunität hält lebenslang an"
frei laufende katzen, zitat "katzenseuche...katzenschnupfen - die impfung schützt nicht vor der infektion, lindert nur die krankheitssymptome...keine wiederholungsimpfung nötig...leukose - nur sinnvoll bei welpen und jungtieren - auch hier nur grundimmunisierung. tollwut - nur impfen, wenn...auslandaufenthalt.. dann vierjährigen impfstoff verwenden...
dazu kommt, dass tollwut und leukoseimpfstoffe adjuvanshaltig sind. (stoffe, die den impfstoff verstärken sollen). daraus können sich impfknoten und daraus später krebs entwickeln.
völlig unnötig seien impfungen gegen FIP (feline infektiöse pritonnitis), chlamydien und hautpilz.
hund, zitat "hunde sollten gegen staupe, hepatitis, parvo, und wenn nötig, tollwut (auslandsaufenthalt) geimpft sein. es genügt eine zweimalige immunisierung im welpenalter für einen lebenslangen schutz. tä haben jedoch meist nur kombipräparate lagernd. von sieben-bis achtfachen impfungen ist generell abzuraten. ..."
impfungen die gar nichts oder fast gar nichts bringen " leptospirose, borreliose, zwingerhusten und coronaviren.
zum nachdenken " wer lässt sich jedes jahr gegen masern, mumps und röteln impfen"????


ich les weiter..

gruß
jo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ninjo
Supermoderator




Anmeldungsdatum: 06.03.2004
Beiträge: 2561
Wohnort: bergisches land
Offline

BeitragVerfasst am: 30.01.2012, 14:55    Titel:   Antworten mit Zitat

ach ja...wie schauts denn dann mit den jährlichen impfungen für unsere lang und kurzohren aus???
leider befasst sich das buch nur mit hunden und katzen, aber man könnte ja den faden weiter spinnen....

gruß
jo

hier ist das buch: http://www.amazon.de/Hunde-w%C3%BCr....qid=1327928248&sr=8-1
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ninjo
Supermoderator




Anmeldungsdatum: 06.03.2004
Beiträge: 2561
Wohnort: bergisches land
Offline

BeitragVerfasst am: 30.01.2012, 15:59    Titel:   Antworten mit Zitat

gruselig geht es weiter...
ich halte seit über 30 jahren hunde und katzen. wenn ich mir überlege, was ich ihnen im laufe der vielen jahre alles so aufgeträufelt, eingegeben und hab spritzen lassen Wow1
neben den wohl unnötigen jährlichen impfungen noch anti-wurmmittel, anti-flohmittel, und alles brav alle 4 wochen (gegen flöhe, wurmkuren nur zweimal im jahr).
phhhhh....
das zeugs reichert sich in den tieren an und fördert auch noch krankheiten, allergien, epilepsie und was sonst noch. pharmaindustrie und auf kohle bedachte tä freuts....
dabei gibt es wohl alternativen zur chemie. und jutta ziegler meint, richtig ernährte tier, tiere, die viel rohes fleisch bekommen, hätten eine so agressive darmflora, dass sich würmer dort kaum halten können.
viel zum nachdenken in der nächsten zeit...


gruß
jo
die sich jetzt aber endlich an die stallarbeit macht Rolleyes 3
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
helga
Erfahrener Benutzer


Alter: 65
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 13.12.2009
Beiträge: 832
Wohnort: Paliouri/Griechenland
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 30.01.2012, 16:47    Titel:   Antworten mit Zitat

na ja, muss man wohl ein bisschen diffenenzierter sehen, glaube ich.
Zu den impf-intervallen gibt es verschiedene studien, und die einzelnen hersteller empfehlen veschieden lange intervalle fuer ihre praeparate...kann man bei einem tierarzt als muendiger patient zum wohl seines tieres nachfragen, auch das internet gibt antwort. Das mit der rohfuetterung und der agressiveren darmflora ...man sollte nicht alles unreflektiert glauben, was auf geduldigem papier steht.
Mein prinzip ist :sowenig wie moeglich, doch soviel wie noetig, und das ist bei uns im sueden leider auch ne menge!

viele gruesse von helga

_________________
Schon das Aeussere des Tieres hat etwas an sich, das dem Inneren des Menschen gut tut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
elke
Supermoderator


Alter: 52

Anmeldungsdatum: 11.01.2007
Beiträge: 3733
Wohnort: Raum Stuttgart
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 30.01.2012, 20:26    Titel:   Antworten mit Zitat

Guten Abend,
bei uns heißt es: Wenn der Darm im mineralischen Gleichgewicht ist, ist das die beste Abwehr.
Dann gibt es kaum Parasiten und andere Probleme8 z. B. verfilzte Haare.
Und Besitzer, die das Barfen mit Produkten der Fa. Reico (die ich nebenberuflich vertreibe) kombinieren, sind total begeistert.
Gruß Elke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sancho
Erfahrener Benutzer




Anmeldungsdatum: 11.08.2010
Beiträge: 590

Offline

BeitragVerfasst am: 10.02.2012, 15:31    Titel:   Antworten mit Zitat

Hallo,
Klar man sollte schon kritisch bleiben, allerdings gibt es Prophylaxen wie z.B. gegen Tollwut, wenn du das nicht machst, macht auch niemand anderes mehr etwas...wenn sich dein Tier mit Tollwut infiziert -dann stirbt es.
wer sich genauer informieren will
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/ findet hier viel Stoff für lange Winterabende!
Über Impfungen habe ich mich sehr genau informiert und es gibt tatsächlich sinnvolle und unsinnige. Und ich denke kein ordentlicher Tierarzt verdient sich eine goldene Nase an einer Impfung...nur die Pharmaindustrie. Erkrankte Tiere wären das bessere Geschäft für Tierärzte.
Das Buch werde ich mir auch mal erlesen, stehen da auch entsprechende Studien drin, die die Behauptungen belegen?
Danke für den Tip!
Im alten China gab es eine Zeit, da hatte jeder seinen "Leibarzt", der hat so lange einen bestimmten Betrag das Jahr über bekommen, so lange sein "Kunde" gesund war, ab dem Zeitpunkt wo der Kunde krank wurde gab es nichts mehr...so lange bis er wieder gesund war! wäre doch mal eine Allternative!
Gruß

_________________
Umlasten und verschieben von Gewicht, mehr ist Reiten nicht! Gib der Bewegung eine Chance und finde die Balance! © P.R.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ninjo
Supermoderator




Anmeldungsdatum: 06.03.2004
Beiträge: 2561
Wohnort: bergisches land
Offline

BeitragVerfasst am: 10.02.2012, 17:18    Titel:   Antworten mit Zitat

sancho hat Folgendes geschrieben:
Erkrankte Tiere wären das bessere Geschäft für Tierärzte.
Das Buch werde ich mir auch mal erlesen, stehen da auch entsprechende Studien drin, die die Behauptungen belegen?
Gruß


... und erkranken tun sie bei zu vielen/unnötigen impfungen (vor allem allergien) und vor allem durch das oft von tierärzten vertrieben futter auf jeden fall...und geschrieben hat es ja wie gesagt eine tierärztin!

und vergleichende studien, vor allem aus amerika, stehen drin und das studium dazu kann sicherlich vertieft werden.

gruß
jo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Maultierfreunde-Forum - Übersicht -> Bücher- und Hefte-Ecke (und Videos) Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Maultierfreunde.de Partner:  Noteselhilfe |  IG Esel- und Mulifreunde Deutschland |  Interessengemeinschaft für das Maultier Schweiz |  Eselwelt-Forum |  Freundeskreis Mulihilfe

Impressum