Maultierfreunde Maultierfreunde.de
DER Treff fŘr Freunde des Maultiers
Wettbewerb "Foto des Monats"
Wettbewerb Foto des Monats Abstimmung
   Ergebnis Vormonat
  AnleitungAnleitung    Registrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzenRegistrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzen 
  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 
  KarteLandkarte    StatistikStatistik  

Eselfohlen   

 
Neues Thema er÷ffnen   Neue Antwort erstellen    Maultierfreunde-Forum - ▄bersicht -> Esel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nńchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Mimi
Neuer Benutzer



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 04.10.2011
Beitrńge: 4

Offline

BeitragVerfasst am: 05.10.2011, 19:12    Titel: Eselfohlen   Antworten mit Zitat

Hallo,

ich hoffe, hier kann mir jemand etwas weiterhelfen. Das "Eselforum" ist zur Zeit leider nicht verf├╝gbar.
Aber zu gro├če Unterschiede zu Mulifohlen und Eselfohlen wird es nicht geben, oder?
Na gut, dann mal zu meiner Frage bzw. Fragen.
Ich habe mir vor ca 1,5 Monaten zwei Eselfohlen gekauft. Es sind noch Hengste, da die Hoden noch nicht unten sind um eine Kastration durchzuf├╝hren. Meine zwei s├╝├čen sind jetzt 12 und 10 Monate alt.
Wie lange dauert es denn durchschnittlich, bis sich die Hoden im Hodensack befinden? Man kann sie bei beiden seit 1,5 Monaten in der Leistengegend ertasten ohne Ver├Ąnderung der Lokalisation
Habe bis jetzt sehr unterschiedliche Meinungen von Pferdehaltern geh├Ârt und mache mir ein wenig Sorgen.
Des weiteren wollte ich mal nachfragen, was ich von den kleinen schon verlangen kann, und ab wann ich sie ├╝berfordere. Da ich mit Fohlen bis jetzt wirklich gar keine Erfahrung habe.
Meine beiden Eselchen haben in der letzten Zeit sehr viel gelernt und sind sehr Menschenbezogen, Sie lassen sich B├╝rsten, ├╝berall anfassen, Hufe auskratzen, Halftern und gehen liebendgern mit mir Spazieren. Wie lange kann ich den mit den zweien gehen, ohne sie zu ├╝berfordern? Sind jetzt t├Ąglich so ca 0,5 Std (mit Pausen zum grasen) unterwegs. Ab wann denkt ihr kann ich sie mit meinem Eselwallach 8 Jahre mitnehemen, mit dem ich dann schon mal 1,5 std unterwegs bin?
Viele liebe Gr├╝sse Mimi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kathrin
Erfahrener Benutzer


Alter: 60
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 17.07.2007
Beitrńge: 614
Wohnort: Dollrottfeld bei S├╝derbrarup bei Kappeln in Schleswig- Holstein
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 05.10.2011, 22:13    Titel: Re: Eselfohlen   Antworten mit Zitat

Mimi hat Folgendes geschrieben:
Sind jetzt t├Ąglich so ca 0,5 Std (mit Pausen zum grasen) unterwegs. Ab wann denkt ihr kann ich sie mit meinem Eselwallach 8 Jahre mitnehemen, mit dem ich dann schon mal 1,5 std unterwegs bin?


Solche Fragen beatworte ich mir immer selbst, in dem ich mir die nat├╝rlichen Verhaltensweisen der Tiere ins Ged├Ąchtnis rufe, das, wof├╝r sie gemacht sind und Jahrtausende ohne Menschen bestens gelebt haben. ( Blinzeln) Das ist es, was sie eigentlich brauchen, was ihre Art eigentlich erwartet.
Viele Gr├╝├če
Kathrin

_________________
Ein Muli hat die Austrahlung des Pferdes und den Charme des Esels
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
roschels
Erfahrener Benutzer



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 31.10.2010
Beitrńge: 502
Wohnort: 57632 Giershausen
Offline

BeitragVerfasst am: 06.10.2011, 06:42    Titel:   Antworten mit Zitat

Hallo Mimi,
wie beim Menschen, so kann es auch beim Fohlen passieren, da├č die Hoden erst sehr sp├Ąt, manchmal auch gar nicht herunterkommen. Das ist bei mir einem Ponyfohlen so ergangen. Mit einer Hormonkur durch den TA kamen sie dann doch.
Bei meinem Mulifohlen habe ich mir, wenn ich etwas mit ihm gemacht habe, immer angeschaut, wie er so drauf ist. Wenn wir 0,5 Std spazieren waren und er zog auf dem Heimweg an einer Weggabelung noch in eine Richtung vom Stall weg, dann haben wir noch etwas verl├Ąngert, bei ├ťbungen Bodenarbeit zeigte er oft, es sei ihm zu langweilig, also ging ich weg von nur einfachen ├ťbungen und es gab mittendrin eine schwierigere...
Wichtig finde ich immer, da├č ich das Tier gut beobachte in der Ausbildung und darauf mein Tun einstelle. Die einzelnen Tiere sind schon recht unterschiedlich in ihrem Lernverhalten und Lerntempo!
Viele Gr├╝├če,
Kirsten
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HannoPilartz
Erfahrener Benutzer


Alter: 69
Geschlecht: Geschlecht:mńnnlich
Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beitrńge: 1201
Wohnort: Honerath/Adenau
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 06.10.2011, 09:27    Titel:   Antworten mit Zitat

Von ihrer k├Ârperlichen Leistungsf├Ąhigkeit her sind Dir Deine Eselfohlen mit Sicherheit ├╝ber, wenn es um die Frage geht, wer wie weit laufen kann.
Da hat Kathrin sicher Recht, von Mutter Natur wurden sie daf├╝r "ausgelegt", weite, lange Strecken zu laufen, auch schon in sehr jungem Alter.
Anders w├╝rden sie in der freien Natur nicht satt.
Und weder Hauspferde noch Hausesel haben sich diesbez├╝glich weit von ihren wilden Vorfahren entfernt.

Aber Kirsten (roschels) hat ebenfalls Recht, es ist immer eine Frage des "Wie".
Wenn Du mit Esel-J├Ąhrlingen spazieren gehst, m├╝ssen sie sich ja auf Dich und Deine Anforderungen konzentrieren, und diese Konzentrationsf├Ąhigkeit erlahmt im Zweifel sehr erheblich schneller als ihre Muskeln.
H├Ąngt vom jeweiligen Tier ab, und von der Art und Weise, wie Du vorgehst.
Ganz sicher hilft der Spruch "Vom Leichten zum Schweren", oder wie der alte Zirkus-Mann und hervorragende Hippologe Fredi Knie mal gesagt hat "Jeden Tag 'nen Zentimeter gibt in hundert Tagen auch 'nen Meter".

Wenn Du langsam, aufmerksam und vorsichtig vorgehst, kannst Du die Dauer der Spazierg├Ąnge mit Deinen J├Ąhrlingen sicher in recht kurzer Zeit sehr erheblich steigern.
Vor allem wenn sie sonst weniger Bewegungsanreize haben sollten, ist viel Laufen f├╝r ihre gesamte Entwicklung sehr wichtig.
Wer wei├č, vielleicht steigen dann auch die Hoden schneller ab...

_________________
Trouble rides a fast horse; Forgiveness rides a mule
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mimi
Neuer Benutzer



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 04.10.2011
Beitrńge: 4

Offline

BeitragVerfasst am: 06.10.2011, 14:00    Titel:   Antworten mit Zitat

Hallo ihr lieben,

vielen Dank f├╝r eure Antworten.
Ich gehe schon immer nach meinem Gef├╝hl, was meine Eselchen betrifft. Die Spazierg├Ąnge gefallen ihnen auch wirklich gut, sonst w├╝rden sie nicht so interessiert und aufmerksam neben mir herlaufen. Manchmal lasse ich mich nur zu leicht in meinen Handlungen von anderen verunsichern. Da ich keinerlei Fohlenerfahrung habe, habe ich doch manchmal Angst auch wirklich alles richtig zu machen. Auf dem Pferdehof wo meine Esel untergebracht sind, h├Âr ich manchmal, da├č man Fohlen doch Fohlen sein lassen soll und sie doch noch nicht spaziergehen m├╝ssten.
Aber wann sollte man denn sonst anfangen?
Viele liebe Gr├╝sse Mimi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kathrin
Erfahrener Benutzer


Alter: 60
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 17.07.2007
Beitrńge: 614
Wohnort: Dollrottfeld bei S├╝derbrarup bei Kappeln in Schleswig- Holstein
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 06.10.2011, 22:20    Titel:   Antworten mit Zitat

Eselfohlen sind keine Pferdefohlen!!! Die sind eher wie ...Hunde, die lieben die Beziehung und das Erlebnis! Lass dich nicht bange machen, Pferdeleute kennen sich da nicht aus.
Kathrin

_________________
Ein Muli hat die Austrahlung des Pferdes und den Charme des Esels
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
roschels
Erfahrener Benutzer



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 31.10.2010
Beitrńge: 502
Wohnort: 57632 Giershausen
Offline

BeitragVerfasst am: 08.10.2011, 07:09    Titel:   Antworten mit Zitat

Hallo Mimi,
nat├╝rlich ist es richtig, da├č Fohlen als Fohlen aufwachsen sollen - aber wenn Du mit ihnen spazieren gehst, haben sie ja noch 23 Stunden am Tag, wo sie sich aussuchen k├Ânnen, wann sie spielen, rangeln oder d├Âsen m├Âchten! Alle Fohlen, egal, ob Esel, Muli oder Pferd sind neugierig und wi├čbegierig und in aller Regel interessiert daran, etwas mit einem freundlichen Menschen gemeinsam zu machen. Mein Muli kam als Absetzer mit 6 Monaten zu mir, mit dem habe ich vom ersten Tag an was gemacht. Heute ist er immer noch ganz scharf darauf, da├č ich ihn von der Wiese hole, fordert seine Besch├Ąftigung mit mir immer ein, will mehr mit mir tun als ich Zeit habe.
Vor 25 Jahren hatte ich ein Ponyfohlen, dessen Mutter seinerzeit panische Angst vor Treckern, LKWs usw hatte. Ich wohnte damals neben einer vielbefahrenen Bundesstra├če und habe das Fohlen ab dem 3. Lebenstag mit selbstgebasteltem Halfter an die Bundestra├če gef├╝hrt, ein paar Minuten gucken lassen. Jeden Tag ein bi├čchen mehr. Die arme Stute erlitt jedesmal fast einen Herzinfarkt.... Von Anfang an ging er auf Ausritten mit. Die ersten 3 Monate frei laufend, dann als Handpferd. Mit einem Jahr zog das Ponyfohlen im Sommer einen Autoreifen, im Winter einen Rodelschlitten (ohne Person darauf). Noch heute habe ich das Pony - er ist ein total cooles Reit- und Fahrpferd, dabei auch quietschfidel. Es hat ihm also offensichtlich nicht geschadet, da├č er von Anfang an mit dem Menschen konfrontiert wurde!!!
Viele Gr├╝├če,
Kirsten
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beate
Betreiberin des Forums




Anmeldungsdatum: 26.02.2004
Beitrńge: 4375
Wohnort: Raum Heidelberg
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 09.10.2011, 11:21    Titel:   Antworten mit Zitat

Wie hier immer wieder erw├Ąhnt, vertrete ich die Meinung, dass ein Fohlen/Jungtier eine kleine Fohlengrundausbildung braucht, und dann ist gut. Ansonsten sollte es in einer intakten Herde leben, die ihm alles Weitere beibringt. Und da ist es meiner Meinung nach egal, ob es ein Esel-, Muli- oder Pferde-Jungtier in einer Herde/Gruppe von Artgenossen ist.
Einen J├Ąhrling einen Reifen oder einen Schlitten ziehen lassen mag ihm nicht schaden, muss aber meiner Meinung nach nicht wirklich sein. Auch wenn es f├╝r den Menschen sicher einfacher ist, dem Tier so fr├╝h wie m├Âglich alles beizubringen.

_________________
Schwimm' gegen den Strom; denn nur an der Quelle kannst Du den Lauf des Flusses ver├Ąndern!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HannoPilartz
Erfahrener Benutzer


Alter: 69
Geschlecht: Geschlecht:mńnnlich
Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beitrńge: 1201
Wohnort: Honerath/Adenau
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 10.10.2011, 12:50    Titel:   Antworten mit Zitat

Beate, entscheidend ist die Frage, ob wir uns als Menschen hierbei anma├čen, dem Tier die wirklich wichtigen Dinge des Lebens beibringen zu wollen...

Du hast v├Âllig Recht, alles wirklich Wichtige lernt ein junges Huftier in der Herde.

Wenn es denn das Gl├╝ck hat, in einer zu leben.

Leuten, die dem zu wenig Beachtung schenken, haue ich gerne den Spruch um die Ohren "Schlie├člich stellt auch niemand eine Pferdestute als Kinderg├Ąrtnerin ein!".
Bestimmt lernen Kinder auch wichtige Dinge von Tieren, aber gleichaltrige und ├Ąltere Menschen als Umgang sind noch erheblich wichtiger

Was dabei heraus kommt, wenn Kinder von Tieren gro├č gezogen werden, haben wir ja mit den R├Âmern erlebt.
H├Ątte sich mal besser Mama statt der W├Âlfin um Remus und Romulus gek├╝mmert, w├Ąre der antiken Welt vielleicht viel erspart geblieben...grins...

├ähnlich dumm l├Ąuft es, wenn Menschen meinen, wesentliche Teile der Erziehung von kleinen Pferden, Mulis oder Eseln ├╝bernehmen zu k├Ânnen.

Wachsen solche jungen Tiere allerdings in altersgemischten Gruppen von Artgenossen auf, kann man auch mal gerne eine halbe oder - je nach dem - ganze Stunde mit ihnen spazieren gehen, vielleicht in Gegendwart von Mama oder einem Spielkameraden. Das machen dann besser zwei Menschlein, einer mit zwei Fohlen w├Ąre wohl etwas heftig....

Kathrin mag Recht haben mit ihrer Auffassung, Esel w├Ąren etwas komptenter als Pferde in Sachen "arten├╝bergreifender Kommunikation".
Aber grunds├Ątzlich gilt f├╝r Esel in Sachen "Bedeutung der Herde f├╝r die soziale Entwicklung" das Gleiche wie f├╝r Pferde!!

"Einzelkinder" k├Ânnen lebenslang ausgesprochene Kotzbrocken (oder "Sozial-Legasteniker") bleiben, egal ob Mensch, Pferd, Muli oder Esel.....

_________________
Trouble rides a fast horse; Forgiveness rides a mule
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitrńge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema er÷ffnen   Neue Antwort erstellen    Maultierfreunde-Forum - ▄bersicht -> Esel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Du kannst keine Beitrńge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitrńge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitrńge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitrńge in diesem Forum nicht l÷schen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Maultierfreunde.de Partner:  Noteselhilfe |  IG Esel- und Mulifreunde Deutschland |  Interessengemeinschaft fŘr das Maultier Schweiz |  Eselwelt-Forum |  Freundeskreis Mulihilfe

Impressum