Maultierfreunde Maultierfreunde.de
DER Treff fŁr Freunde des Maultiers
Wettbewerb "Foto des Monats"
Wettbewerb Foto des Monats Abstimmung
   Ergebnis Vormonat
  AnleitungAnleitung    Registrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzenRegistrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzen 
  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 
  KarteLandkarte    StatistikStatistik  

Hochleistungsgraeser fur Pferde nicht immer geeignet!   
Gehe zu Seite ZurŁck  1, 2
 
Neues Thema erŲffnen   Neue Antwort erstellen    Maultierfreunde-Forum - ‹bersicht -> Pressespiegel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nšchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Killah
Erfahrener Benutzer




Anmeldungsdatum: 20.05.2006
Beitršge: 665
Wohnort: Trier
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 27.02.2012, 15:27    Titel:   Antworten mit Zitat

Ich w√ľrde es auch lieber kaufen. Das w√§re billiger, als das was ich jetzt f√ľr Zugekauftes bezahle und billiger, als das, was ich mit dem ganzen Aufwand versuche jetzt selbst produzieren. Ich bin n√§mlich nur Hobbyhalter und M√∂chtegernlandwirt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sancho
Erfahrener Benutzer




Anmeldungsdatum: 11.08.2010
Beitršge: 590

Offline

BeitragVerfasst am: 27.02.2012, 15:48    Titel:   Antworten mit Zitat

...auch Hobbyhalter und Möchtegernlandwirte geben ihrem Leben einen Sinn, genau wie Biotoppfleger und Equidenbeweger!! Großes Lächeln
Ich h√§tte gerne Gr√ľnfl√§che, krieg aber keine gekauft...und Pachten hat mir schon mal die Lebensfreude vermiest!

_________________
Umlasten und verschieben von Gewicht, mehr ist Reiten nicht! Gib der Bewegung eine Chance und finde die Balance! © P.R.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HannoPilartz
Erfahrener Benutzer


Alter: 68
Geschlecht: Geschlecht:mšnnlich
Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beitršge: 1201
Wohnort: Honerath/Adenau
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 27.02.2012, 15:57    Titel:   Antworten mit Zitat

Zitat:
Allerdings fande ich die Aussage den Oberhammer in dem Artikel. Denn man ben√∂tigt f√ľr eine Steppe ein arides Klima, das haben wir in Deutschland nicht und es sieht auch so aus, als w√ľrde sich das vor der n√§chsten Eiszeit nicht √§ndern, vielleicht meinte die Verfasserin des Artikels deshalb auch ‚ÄěEine L√∂sung dieses Dilemmas ist derzeit (noch) nicht in Sicht‚Äú!


Peter, Journalisten neigen selten zu präzisen Aussagen.
Du hast Recht, "Steppe" ist ein Begriff, der vor allem mit wenig Niederschlag und höheren Temperaturen zu tun hat.
Die hier werkelnden Journalisten meinten aber eher wohl Gr√ľnland mit weniger Ertrag, weil nicht ged√ľngt und mit weiteren Pflegema√ünahmen auf H√∂chstleistung getrimmt.
Sowas gibt es durchaus auch in den regenreichen Mittelgebirgen in Deutschland.
Von Wasser alleine wachsen Hochzuckergräser nicht, sie brauchen auch jede Menge Stickstoff.
Fehlt dieser nat√ľrlicherweise in gr√∂√üeren Mengen im Boden, muss er drauf gestreut werden.
Lässt man das, verschwinden die Hochzuckergräser ziemlich schnell, selbst wenn sie auf Nachbarflächen durch reichlich Stickstoffgaben fleissig am Leben gehalten werden....

Ich gebe zu, mir gefällt mein alter IHC-Schlepper am besten, wenn er mucksmäuschenstill im Schuppen steht.
Aber es gibt weitaus Schlimmeres als das Los des Hobby-Landwirtes, wenn man dadurch die Gesundheit der Lebenwesen fördern kann, die einem anvertraut wurden....

Ach ja, Renate hat was Neues geschrieben:

http://www.vfdnet.de/info/info_anzeigen.php?info_id=6548

(Unter Aktuelles" auf der gleichen VFD-Seite treffen wir nicht nur ein 40-jähriges Warmblut von 1,75 cm Stockmaß, sondern auch einen hier nicht ganz unbekannten "Esel-Kutscher")

_________________
Trouble rides a fast horse; Forgiveness rides a mule
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
elke
Supermoderator


Alter: 55

Anmeldungsdatum: 11.01.2007
Beitršge: 3757
Wohnort: Raum Stuttgart
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 28.02.2012, 14:03    Titel:   Antworten mit Zitat

Hallo Hanno,
danke f√ľr den Hinweis mit dem Foto!
Liebe Gr√ľ√üe Elke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sancho
Erfahrener Benutzer




Anmeldungsdatum: 11.08.2010
Beitršge: 590

Offline

BeitragVerfasst am: 28.02.2012, 15:10    Titel:   Antworten mit Zitat

Ja, Danke f√ľr die Info!!
Ich weiß, ich bin penetrant Großes Lächeln ! doch das Thema interessiert mich nu malund deshalb habe ich am gestrigen Abend wieder etwas Fachliteratur gewälzt!
Hanno, Du schreibst:
Zitat:
Von Wasser alleine wachsen Hochzuckergräser nicht, sie brauchen auch jede Menge Stickstoff.
Fehlt dieser nat√ľrlicherweise in gr√∂√üeren Mengen im Boden, muss er drauf gestreut werden.
Lässt man das, verschwinden die Hochzuckergräser ziemlich schnell, selbst wenn sie auf Nachbarflächen durch reichlich Stickstoffgaben fleissig am Leben gehalten werden...


Die Antwort von Dr. rer. nat. Renate U. Vanselow war 2006:
Magere Weiden ern√§hren nur sehr wenig Vieh. Oft sind mehr als zwei Hektar n√∂tig, um ein Gro√üvieh ganzj√§hrig zu ern√§hren. Insofern sollte niemand von naturnaher Haltung auf Magerwiesen tr√§umen, der nicht √ľber entsprechende Fl√§chen verf√ľgt!
Verarmung der Hochleistungsweiden ist ein Prozess, der je nach Boden Jahre bis Jahrzehnte dauert, selbst wenn vier Heumahden im Jahr ohne D√ľngung durchgef√ľhrt werden. Sandb√∂den sind dabei leicht und schnell zu verarmen (aushagerbar). Tonhaltige B√∂den und m√§chtige Humusschichten speziell von B√∂den, die von Natur aus fruchtbar sind, halten N√§hrstoffe fest oder zeigen sogar Selbstd√ľngeeffekte. Solche B√∂den auszuhagern ist nicht sinnvoll! Weidelgr√§ser zu verdr√§ngen ist nicht einfach, denn die sind auf Kampfkraft gez√ľchtet, also sehr konkurrenzstark. Man muss sie aushagern. Ohne D√ľngung bei vier Mahden auf normal fruchtbaren B√∂den ist das in f√ľnf bis acht Jahren m√∂glich, bei Sand schneller, auf sehr guten B√∂den quasi aussichtslos.

Uff, ...und das nennst du "ziemlich schnell"... !
aber jetzt verstehe ich was Christina meint mit:
Zitat:
Sobald ich also hoffentlich sinnvolles, weiterbringendes berichten kann, werde ich das tun.
Dauert nur ein bisschen.

dann lesen wir hier 2020 hoffentlich: das Projekt der M√∂chtegernBBQwirtin und Hobbylandz√ľchterin war ein voller Erfog!! Blinzeln

_________________
Umlasten und verschieben von Gewicht, mehr ist Reiten nicht! Gib der Bewegung eine Chance und finde die Balance! © P.R.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Killah
Erfahrener Benutzer




Anmeldungsdatum: 20.05.2006
Beitršge: 665
Wohnort: Trier
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 28.02.2012, 16:59    Titel:   Antworten mit Zitat

Hab doch just in der Minute einen Anruf von der LWK bekommen. Sehr freundlich und hilfsbereit. (ich bin ja echt ein Nullblicker.) Die bieten aufjedenfall aktive Hilfe an und sind interessiert.

Ich hab ja auch die Vanselow-Literatur gelesen und währendessen hat mir wirklich der Helm gebrannt. Aber sie gab mir den Anstoss zum Nachdenken und ich versuche in gewissen Abständen das immer wieder neu zu lesen, um zu verstehen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ninjo
Supermoderator




Anmeldungsdatum: 06.03.2004
Beitršge: 2561
Wohnort: bergisches land
Offline

BeitragVerfasst am: 29.02.2012, 12:36    Titel:   Antworten mit Zitat

HannoPilartz hat Folgendes geschrieben:

Peter, Journalisten neigen selten zu präzisen Aussagen.


nanana hanno, wer wird denn gleich sein eigenes nest beschmutzen? Großes Lächeln


gruß
jo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HannoPilartz
Erfahrener Benutzer


Alter: 68
Geschlecht: Geschlecht:mšnnlich
Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beitršge: 1201
Wohnort: Honerath/Adenau
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 29.02.2012, 16:07    Titel:   Antworten mit Zitat

Jo, ich bin keiner!
Ich verdiene Geld mit Bankeninformatik!
Außerdem kann man nach Wulf so schön auf "die Medien" schimpfen....

Peter und Christina haben Recht, Renate Vanselow gehört nicht unbedingt zu der Gattung Mensch, welche zum Optimismus neigt. Pragmatismus ist auch nicht immer ihre ganz starke Seite.
Renate ist eine hervoragende Wissenschaftlerin mit viel praktischem Pferdeverstand, aber sie kann nicht Traktor fahren.
Und was Bodengeologie betrifft bin ich mit ihr nicht immer einer Meinung.
Die Böden, von denen sie meint, sie wären sehr schwer bis gar nicht auszuhagern, sind eher schwere Lösböden (Bsp. Soester Börde, Niederrhein).
DAS kann man allenthalben nachlesen.
Dagegen gibt es vor allem in den Mittelgebirgen Millionen Hektar Gr√ľnland auf von Natur aus armen Lehmb√∂den. Es ist im Gegenteil recht schwer, solche B√∂den dauerhaft mit Stickstoff anzureichern.
Was meint Ihr, warum im 19ten Jahrhundert Hundertausende aus der Eifel, aus dem Westerwald, aus dem Hunsr√ľck, der Schw√§bischen Alb und was-wei√ü-ich-noch in die neue Welt ausgewandert sind.
Erst durch das Haber-Bosch-Verfahren und schlie√ülich Erd√∂l wurden solche Gegenden f√ľr eine erdgeschichtlich winzige Zeitspanne agrartechnisch lukrativer.

Wir HABEN schwere Lehmböden, und in rd. 9 Jahren des Aushagerns haben wir auf unseren Flächen sehr viel erreichen können. Bis sich erste Erfolge zeigten, hat es allerdings 3 Jahre gedauert.

Um unsere 9 Tiere rund um's Jahr zu ernähren, brauchen wir etwa 10-11 Hektar, knapp 7 Hektar sind Weiden, auf dem Rest wird unsere Heulage geworben.
Es d√ľrfte nicht viel Fl√§che in Deutschland geben, wo die Bedingungen hinsichtlich Bodengeologie und Klima UNG√úNSTIGER sind als bei uns.

Vom Grundsatz ist es aber richtig, dass man f√ľr eine gesunde Ern√§hrung von Equiden deutlich mehr Fl√§che braucht als heute √ľblich.

Christina, ich traue mich kaum, es zu schreiben.
Aber die LWKen leben von Nullblickern! Und von Großbetrieben, die gnadenlos am Tropf der Industrie hängen.....
Jeder, der sich in der Agro-Industrie ein ganz klein wenig auskennt, weiß, dass LWKen AUSSCHLIEßLICH die Interessen der Industrie vertreten.
Wer's nicht glauben mag, kann ja mal bei einem Bauernverband nachfragen.
Und selbst Bauernverb√§nde interessieren sich herzlich wenig f√ľr Hufrehe. Aber den Konflikt zwischen mittelst√§ndischen Bauern und der Agrar-Industrie, den blicken sie schon.....

Ich meine, wenn man die Mafia bekämpfen möchte, stellt man dann Silvio Berlusconi als Chef-Berater ein?

Aber egal, lass' Dich ma' beraten....

_________________
Trouble rides a fast horse; Forgiveness rides a mule
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sancho
Erfahrener Benutzer




Anmeldungsdatum: 11.08.2010
Beitršge: 590

Offline

BeitragVerfasst am: 01.03.2012, 08:01    Titel:   Antworten mit Zitat

Zitat:
Was meint Ihr, warum im 19ten Jahrhundert Hundertausende aus der Eifel, aus dem Westerwald, aus dem Hunsr√ľck, der Schw√§bischen Alb und was-wei√ü-ich-noch in die neue Welt ausgewandert sind.

Na ja , zumindest nicht wegen schweren,leichten oder sonstigen Bodenverhältnissen! Wenn wegen besseren Bodenverhältnissen emigriert wurde, dann war es wohl eher der Goldrausch. Wer im Geschichtsunterricht aufgepasst hat, hat bestimmt schon mal von den extrem nassen, kalten Sommern 1816-1817, die dieErnte zweier Jahre zerstörte oder die Wirtschaftskrise Mitte des 19 Jarh. gehört, na und nicht zuletzt der Goldrausch ab1848, sowie die Märzrevolution.
.
Hanno Deine praktischen Erfahrungen finde ich sehr wertvoll, danke daf√ľr! Ist dein Boden eher basisch oder sauer?

...und industrieabh√§ngige Nullblicker sind wir doch alle, oder presst irgendjemand die √§therischen Oele aus seinem Heu (ich meine nicht den Biosprit der Oelmultis)und betankt damit seinen Traktor oder l√§sst sich von seiner Frau die Unterhosen aus selbstgesponnener und geschorener Schafwolle stricken? ‚Ķ.der ganze √Ėkokapitalimus geht mir ganz sch√∂n aufn Senkel und die ‚ÄěGr√ľne Welle √Ėkomaffia‚Äú vorn weg!
Hanno, das mit den LWKs stimmt zwar, w√ľrde ich aber Fl√§chen erhalten...w√ľrde ich mich z.B. um so eine Art F√∂rderung bem√ľhen,
http://www.lwk-niedersachsen.de/ind....av/199/article/16521.html.gibt aber noch andere Möglichkeiten Biodiversität z.B...man muss es sich eben zu Nutze machen, gibt viele Möglichkeiten die erteinmal gar nicht so offensichtlich sind. Ein Versuch ist es immer Wert,.....

_________________
Umlasten und verschieben von Gewicht, mehr ist Reiten nicht! Gib der Bewegung eine Chance und finde die Balance! © P.R.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beitršge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema erŲffnen   Neue Antwort erstellen    Maultierfreunde-Forum - ‹bersicht -> Pressespiegel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite ZurŁck  1, 2
Seite 2 von 2
Gehe zu:  
Du kannst keine Beitršge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitršge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitršge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitršge in diesem Forum nicht lŲschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Maultierfreunde.de Partner:  Noteselhilfe |  IG Esel- und Mulifreunde Deutschland |  Interessengemeinschaft fŁr das Maultier Schweiz |  Eselwelt-Forum |  Freundeskreis Mulihilfe

Impressum